Zugriff jederzeit gewährleisten – und verhindern!

Metalldecken sind abgehängte Decken. Zwischen Rohdecke und Metalldecke befindet sich also ein Hohlraum, der sogenannte Deckenhohlraum.

Hier verlaufen Installationen der Raum- und Haustechnik, wie Lüftungskanäle, Leitungen und Elektrokabel. Eine Metalldecke kaschiert in der Regel alle Installationen vollständig, während Streckmetall, Lamellendecken oder Deckensegel je nach Ausführung mehr oder weniger Durchsicht erlauben. Was bei allen Metalldeckenarten gleich ist: Sie ermöglichen einen unkomplizierten Zugriff für Wartungs- und Reinigungsarbeiten, da sie modular aufgebaut und die einzelnen Elemente einfach auszuklappen oder zu entfernen sind.

In Räumen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen kann es nötig sein, Decken mittels Absperrvorrichtungen wirkungsvoll gegen unbefugten Zugriff zu schützen und Manipulationen oder die Verwendung des Deckenhohlraums als Versteck zu verhindern.

Ihre Ansprechsperson

Raphael Kappeler

Beratung Architektur und Vertrieb (de/en)